"Die Jugend ist unsere Zukunft."

Was vielleicht wie eine Standardfloskel klingen mag, ist beim THW gelebte Praxis. Wir bringen jungen Menschen ab 10 Jahren die technische Hilfe am Nächsten näher. 

Jugend im THW - Langeweile kennen wir nicht

THW-Jugend, was ist das?

Mit einem selbstgebauten Floß  eine Flussfahrt machen? Lernen, wie man Einsatzstellen richtig ausleuchtet oder Verletzte transportiert? Bei einem Zeltlager mit Tausenden anderer Jugendlichen aus Deutschland tolle Tage erleben?
Für Jugendliche, die Spaß und Spannung lieben, technisch interessiert sind und dabei noch gute Freunde finden möchten, ist die THW-Jugend genau die richtige Jugendorganisation. Unter dem Motto "Spielend Helfen Lernen" können Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 18 Jahren in der THW-Jugend Mitglied werden. In spielerischer Form werden die Jugendlichen an die Technik des THW herangeführt, doch auch Teamgeist und Spaß kommen nicht zu kurz:

Denn es wird neben der Ausbildung in technischen Bereichen, wie z.B. Stegebau, Transport von Verletzten, Ausleuchten von Einsatzstellen und anderen fachbezogenen Tätigkeiten, die in etwa ein Drittel des Jahresprogramms ausmachen sollten, großer Wert auf allgemeine Jugendarbeit gelegt. Das heißt, es können Spiele-, Film-, Bastel- und Grillabende, Wanderungen, Ausflüge, Radtouren und vieles mehr angeboten werden. Weiterhin stehen zum Beispiel auch technische Hilfeleistungen oder Umweltschutzaktionen in der Gemeinde  auf dem Programm. Das THW ist übrigens nicht nur was für Jungs. Von unseren 15.000 Jugendlichen sind es bereits über 2.000 Mädchen, die sich bei uns engagieren.

Die Jugendbetreuer

Betreut werden die Jugendlichen von ausgebildeten Jugendbetreuern des THW, die neben der abgeschlossenen Grundausbildung und einer speziellen Ausbildung für Führungskräfte im THW auch einen Lehrgang für Jugendbetreuer absolviert haben sollen. Daneben werden die Jugendbetreuer auch auf Landesebene bei zum Beispiel AIDS- oder Erlebnispädagogikseminaren im Umgang mit den Jugendlichen geschult.

Wettkämpfe

Bei Wettkämpfen, die auf Bundes-, Landes- und Bezirksebene stattfinden, stellen die Jugendlichen ihr Können unter Beweis. Dabei müssen sie Aufgaben aus dem Bereich der Holzbearbeitung, wie dem Bau eines Wasserturms oder Steges, unter den kritischen Blicken der sachkundigen Schiedsrichter lösen. Natürlich sind nicht nur Aufgaben aus diesem Bereich zu meistern, sondern auch das Ausleuchten von Einsatzstellen, der Bau einer Seilbahn oder die Erstversorgung eines Verletzten will gelernt sein. Bei der Lösung der Aufgaben steht nicht die Zeit im Vordergrund, sondern allein die fehlerlose Ausführung dieser führt die Jugendgruppe zum Sieg. Die THW-Jugend e.V. ermittelt im alle zwei Jahre stattfindenden Bundeswettkampf aus den Landessiegern den Bundessieger.

Übertritt ins THW

Ab dem 17. Lebensjahr haben alle Junghelferinnen und Junghelfer die Möglichkeit, in die Technischen Züge des THW übernommen zu werden. Nach erfolgreich abgeschlossener Grundausbildung darf man dann auch auf Einsätze fahren, auf die man als Junghelfer verzichten musste.

Wettkampfbedingungen erfordern eine hohe Konzentration...
...genauso wie das Balancieren auf dem selbst gebauten Steg.
Ebenfalls selbst gebaut: Ein Floß.