Aktuelles

Hier finden Sie alle Neuigkeiten rund um den Ortsverband 

Übach-Palenberg, 03.04.2020, von Stephan Frambach

Neuer GKW für Übach-Palenberg

Übach-Palenberg. Endlich ist er da: Der neue GKW für die Bergungsgruppe des Technischen Zuges. „Der Neue“ aus dem Hause MAN löst seinen langjährigen Vorgänger und letzten „Kurzhauber“ aus dem Hause Mercedes-Benz beim THW Übach-Palenberg ab.

Freut sich über den Generationswechsel im Ortsverband: THW-Ortsbeauftragter Hans Engels

Seltsam unspektakulär war sie schon, die Ankunft des neuen, heiß ersehnten Gerätekraftwagens (GKW) am Freitagabend. Denn wo üblicherweise zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverbandes gespannt auf die Einfahrt eines neuen Einsatzfahrzeuges warten, war es in diesem Jahr auffällig still und leer. Die aktuelle Corona-Krise trug auch hier ihren Teil dazu bei, denn im Ortsverband wurden die Zusammenkünfte aus Gründen der Risikominimierung nur auf absolut notwendige Dienste oder natürlich Einsätze reduziert.

Getreu dem Motto "Moderne Probleme erfordern moderne Lösungen" griff man daher kurzerhand zum Handy und übertrug die Einfahrt des neuen blauen Gefährts per Live-Video ins Internet und damit auch an die ehrenamtlichen Einsatzkräfte, die sich online spontan zur Watchparty versammelten. "Eine ordentliche Indienststellung findet natürlich statt, wenn die 'Corona-Einschränkungen' hinter uns liegen.", versicherte THW-Ortsbeauftragter Hans Engels, der zu den wenigen aktiven Angehörigen des Ortsverbandes gehört, die bereits die Übergabe eines fabrikneuen GKW miterlebt haben“. 

Ablöse nach 31 Jahren

Der neue GKW aus dem Hause MAN löst das bisherige "Flaggschiff" des Ortsverbandes ab, einen Mercedes Benz 1113 "Kurzhauber" aus dem Jahr 1988. Über 31 Jahre lang hatte dieser zuverlässige Weggefährte die Bergungsgruppe des Technischen Zuges in allen Einsätzen und Übungen begleitet. "Man merkt dem Fahrzeug trotz seiner hervorragenden Geländetauglichkeit und Robustheit an, dass es leider nicht mehr zeitgemäß ist." weiß Schirrmeister Stephan Jansen, der selbst jahrelang Kraftfahrer des Kurzhaubers war. "Wichtige Eckdaten wie z.B. Motorleistung, Platzangebot oder  Fahrkomfort entsprechen nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Hier bietet der neue GKW zahlreiche Verbesserungen".

Die Konzeption des alten GKW reicht zurück ins Jahr 1972. Erstmals wurden Mannschaft und Technik räumlich getrennt, da der Kofferaufbau für die Werkzeuge und Rettungsgeräte auf ein LKW-Fahrgestell mit Doppelkabine montiert wurden. Die Form des Kofferaufbaus hatte sich dann bis in die 90er Jahre nicht mehr grundlegend verändert, was dazu führte, dass Änderungen und Aktualisierungen der Ausstattung immer aufwändigere Umbauten notwendig machten - so auch in Übach-Palenberg. Eine grundlegende Änderung des Aufbaukonzeptes und damit eine Anpassung an die aktuellen Anforderungen im Zivil- und Katastrophenschutz erfolgten 1994 im Rahmen der Umstrukturierung des THW. Seitdem wurde das Konzept ständig fortgeschrieben und optimiert. Die aktuelle Auslieferung des GKW stellt die "Serie 10" seit 1994 dar.

Zentrale Beschaffung

Dass "der Neue" erst 2020 den Weg zum Ortsverband Übach-Palenberg findet, hängt unter anderem mit der Beschaffungsplanung des Bundes zusammen. Denn anders als bei Feuerwehren, bei denen Beschaffung in der Regel zeitnah über die Kommunen erfolgt, beschafft das THW als Bundesbehörde die Fahrzeuge zentral gemäß dem Bundes-Haushaltsplan. "Der Mercedes GKW war 1988 seinerzeit auch einer der letzten der damaligen Auslieferungsserie - Kurzhauber wurden danach eigentlich gar nicht mehr gebaut." erinnert sich Engels.

Welche Verbesserungen sich im Vergleich zum alten GKW ergeben, zeigen einige Eckdaten: So finden im neuen GKW neun statt bisher sieben Einsatzkräfte Platz, die Motorleistung steigt von 168 PS auf 290 PS, das zulässige Gesamtgewicht von 11t auf 16t, sowie die Anhängelast von 10t auf 24t. Selbstverständlich sind die Umweltwerte des Fahrzeuges mit Euro 6d auf dem aktuellen Stand der Technik.

Bleibt zu wünschen, dass die ehrenamtlichen Einsatzkräfte stets wohlbehalten von ihren Einsätzen und Übungen zurückkehren.

Glückauf!

 

Technische Daten im Vergleich
GKW 72GKW (neu)
HerstellerMercedes BenzMAN
Typ/BaureiheLA 1113 B/42TGM 04 18.290 4x4 BB
AufbauKonzept 1972
Fa. Wackenhut Nagold

Konzept 1994+

Fa. Freytag (Elze)

Sitzplätze1+61+8
L/B/H (m)7,22 / 2,50 / 2,788,10 / 2,55 / 3,28 
Beschaffungsjahre1971 – 1973 & 1981 - 19882018 – 2020
Erstzulassung22.12.198801.03.2020
Anhängelast1,5t / 10t1,5t / 24t
MotorMercedes OM352 AMAN D08 Euro 6d
BauartR6 / 5638ccm / AbgasturboR6 / 6900ccm / Turbo + Ladeluftkühler
Leistung124 kW / 168 PS bei 2.800 U/min213kW / 290 PS bei 2.200 U/min
GetriebeDB-5-Gang synchronisiertMAN tipmatic 12-Gang
SeilwindeHydraulisch, 50kN / 100 kNHydraulisch, 50kN / 100 kN

 

 


  • Freut sich über den Generationswechsel im Ortsverband: THW-Ortsbeauftragter Hans Engels

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: